Die neue Kunst der Informatiksäle

„Können die BE-ler da nicht was machen?“ Ja, das können sie! Und nicht nur irgendwas, sondern sie katapultieren uns in andere Welten.

Im Frühling letzten Schuljahres wurde ein Projekt im BE-Zweig des BRG/BORG Wolfsberg gestartet, um die beiden Informatiksäle malerisch neu zu gestalten. Die damaligen BE-Schülerinnen der 6. Klasse machten sich viele Gedanken dazu und entwickelten ein malerisches Konzept, um die etwas kühlen Säle anspruchsvoll und zum Fach passend zu gestalten. Die digitale Welt bildet bereits eine eigene Art Universum und so wurde die Idee geboren Welten darzustellen, die für uns im realen Leben normalerweise nicht zugänglich sind.

Betritt man nun den Informatiksaal 1, taucht man in eine Welt, inspiriert von dem bekannten Arcade-Spiel Pac-Man, ein. Der gefräßige gelbe Punkt und seine Geister brechen aus dem Arcade-Automaten aus und ziehen uns in die Wirren des Spiels.
Im Informatiksaal 2 reist man in die unendlichen Weiten des Weltraumes. Mit einem Gefühl der Schwerelosigkeit wird man von außerirdischem Leben freundlich in Empfang genommen.

Anfangs wurden die zwei Entwürfe auf Papier in 161 Quadrate geteilt, zerschnitten und beschriftet, was vor allem für das spätere Zusammensetzen wichtig. Jeder dieser entstandenen „Schnipsel“ wurde nun in den Kunstfächern von fleißigen Händen quer durch das SchülerInnengemüsebeet auf 30 x 30 cm große Holztafeln übertragen und mittels Acrylfarbe bemalt Die wenigsten davon wussten, wie das Gesamtwerk am Ende aussehen würde, da sie immer nur einen Schnipsel, also einen kleinen Ausschnitt vom großen Ganzen vor sich hatten. Die ehemalige 6. Klasse und jetzige 7A vollendete ihr begonnenes Projekt schließlich, als sie im Dezember dieses Schuljahres alle 322 Teile in richtiger Reihenfolge zusammenfügten. So entstanden zwei außerordentlich spannende Wandgemälde im Stile der Pixel-Art. In den Weihnachtsferien war es schließlich soweit und die jeweils knapp sieben Meter langen Bilder konnten in den Informatiksälen montiert werden. Ich möchte mich dazu hinreißen lassen, es als galaktisches Weihnachtsgeschenk an die Schule zu titulieren.

An dieser Stelle möchte ich den SchülerInnen des BRG/BORG, vor allem aber den BE-lern aus der 7A Klasse für ihre Ideen, Motivation und Ausdauer gratulieren – es ist ein überirdisch tolles Projekt daraus entstanden! Ebenso möchte ich mich herzlich bei meinen KollegInnen bedanken, besonders bei Andrea Fian, die bei diesem Projekt so tatkräftig mitangepackt haben (im wahrsten Sinne des Wortes).

Anna Markut